Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

des einen Freud kann des anderen Leid bedeuten, so kommt es zumindest beim Bürgermeister an, wenn Partys bis morgens früh um 4 Uhr mit aufgedrehten Bässen gefeiert werden und andere Mitbürger - die schlafen wollen - im Bett nicht mehr wissen wie sie der Dröhnung entfliehen können. Hier bitte ich alle Feiernden auch an die schlafbedürfigen Nachbarn zu denken und die Lautstärke der Musik zumindest ab Mitternacht entsprechend einzustellen.

Termine gab es in den letzten Wochen wieder einige. So konnte ich die

neue Schulturnhalle in Wolfersdorf besichtigen und einen gelungenen Bau bewundern. Das Mahnmal zur Befreiung der Häftlinge aus dem KZ-Außenlager Neufahrn wurde am 29. April von Herrn Pfarrer Steinberger – er ist auch ein Zeitzeuge – feierlich gesegnet. Das „denk-mal“ – eine Stele mit der Luftbildaufnahme der Amerikaner vom Lager – befindet sich auf dem Grundstück vom Verwaltungsgebäude des Wasserzweckverband Freising-Süd. Die Häftlinge, die kurz vor Kriegsende noch in Handarbeit eine Startbahn für Flugzeuge bauen sollten, wurden am 29. April 1945 von den Amerikanern befreit.

Im März 2007 fasste der Kreistag für den Landkreis Freising den Energiewendebeschluss, der besagt, dass bis zum Jahr 2035 die Energieversorgung im Landkreis autark erfolgen soll. Zum 10-jährigen Jubiläum gab es im Landratsamt eine kleine Feier, in der auf das bisher Erreichte zurück geblickt wurde und Lösungsmöglichkeiten für das Zieldelta vorgestellt wurden. Alle Gemeinden konnten sich mit Plakaten beteiligen, auf denen die eigenen Aktivitäten dargestellt wurden. Kranzberg hat dabei seine Maßnahmen wie z. B. Photovoltaikanlage an der Kläranlage, Wärmepumpen, Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, usw. vorgestellt.

Die Mitarbeiter vom Franz-Josef-Strauß-Flughafen feierten mit Gästen in einem ausgefeilten Programm stolz 25 Jahre Erfolgsgeschichte. Im Gegensatz zum Berliner Flughafen klappte damals der Umzug von Riem reibungslos. Bezüglich des Bedarfes zur 3. Start- und Landebahn sind wir Gemeindebürger mehrheitlich anderer Meinung. Wir sind uns aber einig, dass die Firmen auf dem Flughafengelände für viele Gemeindebürger auch mit 2 Start- und Landebahnen sichere Arbeitsplätze bieten.

Herr Pfarrer Winkler aus Allershausen wurde nach 30 Dienstjahren in seinen wohl verdienten Ruhestand verabschiedet. Ich wünsche ihm für seinen neuen Lebensabschnitt Gesundheit und Wohlergehen, damit er seinen Ruhestand genießen kann.

Der feierliche Tunnel-Anstich von der Westtangente in Freising soll den Beginn einer künftigen Verkehrsentlastung der Freisinger Innenstadt signalisieren.

In der Gemeinderatssitzung vom 02.05.2017 wurden folgende Themen behandelt. Unter Top 3 der Sitzung wurden sechs Bauanträge behandelt. Die Bauanträge von Giesenbach aus den letzten Sitzungen wurden in einem Dringlichkeitsantrag nochmals behandelt und nun abweichend von der ursprünglichen Einschätzung der Verwaltung, dass es sich bei dieser Planung um einen Innenbereich (§ 34 BauGB) handelt, als Bauen im Außenbereich (Baurecht nach § 35 BauGB) definiert.

Die Gemeinden wurden vom regionalen Planungsverband aufgefordert, eine Stellungnahme im Beteiligungsverfahren zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans abzugeben. Diese Stellungnahme wurde unter Top 4 der Sitzung beschlossen. Die wichtigsten Anregungen sind, dass die 10H-Regelung bei Windrädern auch für Orte in der Nachbargemeinde gelten muss, dass wir Kranzberger gerne als „Grundzentrum“ eingestuft werden wollen und dass wir einen Ausbau vom Flughafen München mit einer 3. Start- und Landebahn ablehnen. Sinnvoller wären ein effizienter Ausbau sowie die Förderung anderer Verkehrsmittel und darüber hinaus schnelle Datenautobahnen für alle Wohnungen, damit qualifizierte Heimarbeitsplätze geschaffen werden können

Der Auftrag für die Straßensanierungsmaßnahmen 2017 wurde an den wirtschaftlichsten Anbieter, die Firma Seizmeir, vergeben. Der Auftrag umfasst die Sanierung von Straßenabschnitten an zwölf verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet mit einem Auftragsvolumen von 197.000 €.

Top 6 betraf die Auftragsvergabe für eine Kanalverlängerung in Thalhausen. Dieser Auftrag soll von der Firma Schranner ausgeführt werden.

Für die gestartete Erschließung vom Gewerbepark BA III wurde die Errichtung von sechs LED-Straßenlampen beschlossen. Das künftige Gewerbegebiet nimmt mit dem Ausbau der Infrastruktur somit sichtbare Formen an. Bis die ersten Firmen bauen dürfen, werden noch einige Monate vergehen. Damit die Anschlüsse korrekt beschrieben werden können, musste auch ein Name für die künftige Straße gefunden werden. Im Gemeinderat einigte man sich auf den Namen „Am Amperkanal“.

Im Sitzungspunkt 9 konnte ich über die guten Fortschritte der Modernisierung der Kläranlage berichten. Alle beteiligten Planer, Genehmigungsbehörden, ausführende Firmen, unsere Bauhofmitarbeiter, unsere Kläranlagen-Betreuerfirma und unsere Verwaltung haben eine super Arbeit geleistet und haben aufgrund des drohenden Grundwasseranstiegs die Umbaumaßnahmen eine Woche vor dem geplanten Termin fertig gestellt und das Klärbecken wieder gefüllt. Ein herzlicher Dank an alle Beteiligten für diese großartige Leistung. Der Anschluss der neuen Kompressoren, der Umbau der Elektrotechnik und die neue Steuerung können nun ohne wesentlichen Zeitdruck umgesetzt werden.

Entsprechend dem Gemeinderatsbeschuss vom 04.04.2017 wurde festgelegt, die Geschäftsordnung der Gemeinde Kranzberg im Bezug auf Antrags- und Ladungsfristen zu verändern. Künftig müssen Bauanträge und sonstige Anträge 12 Tage vor der Sitzung (bisher 10 Tage) eingereicht werden. Die Ladungen werden künftig 7 Tage (bisher 5 Tage) vor der Sitzung den Ratsmitgliedern zugestellt. Die Antragsfristen werden wir künftig auch in unserem Terminkalender veröffentlichen.

Die sechs Anträge von neun Gemeinderatsmitgliedern zu den Bereichen Grunderwerb für Bauland und Gewerbeflächen, kommunaler Wohnungsbau, Entwicklung der Schule und der Schulturnhalle, Gewerbeförderung, Sportförderung und Ehrenamtswürdigung wurden ebenfalls abgearbeitet. Einige dieser Punkte werden in einer Sozialausschuss-Sitzung weiter beraten und dabei Vorschläge für den Gemeinderat verfasst.

Es gibt viele Wünsche von Mitbürgerinnen und Mitbürgern z. B. für die Sanierung unseres Kirchenvorplatzes in Kranzberg, der Errichtung eines Dorfzentrums in Thalhausen und dergleichen mehr. Eine Umsetzung dieser Maßnahmen wird nur auf gemeindlichen Grundstücken mit Zustimmung der Grundstücksanlieger und dem Votum aus dem Gemeinderat erfolgen können. Die Gemeinde ist auf das positive Mitgestalten der Beteiligten angewiesen. Ich freue mich auf Ihre Unterstützung!

Am 2. Juni wird unser Herr Pfarrer Erber das neue Wegkreuz an der Kreuzung Raiffeisenstraße und Pfarrer-Ziller-Straße, das von der Fritz-Bender-Stiftung in Auftrag gegeben wurde, segnen. Herr Bendixen vom Stiftungsvorstand und Frau Huber vom Stiftungsrat der Fritz-Bender-Stiftung werden an der Feierlichkeit teilnehmen. Über eine rege Beteiligung aus der Bevölkerung würde ich mich sehr freuen. Das Kreuz und die Bank, die auf einer gemeindlichen Fläche errichtet wurden, sollen zum Verweilen und zum Ruhe finden einladen.

In den nächsten Wochen können sich unsere Kinder wieder auf die Pfingstferien freuen und sich auf den schulischen Endspurt in diesem Schuljahr vorbereiten. Ihnen liebe Eltern und Kinder wünsche ich viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen oder einfach Zeit für die Familie.

 

Mit dem Spruch

Es gibt nichts, wofür man Zeit findet.

Wenn man Zeit haben möchte,

muss man sich welche schaffen.

Leopold von Ranke

grüße ich Sie herzlich

Ihr

Hermann Hammerl
1. Bürgermeister