Gemeinde Kranzberg

Kontakt

Gemeinde Kranzberg

Untere Dorfstraße 3
85402 Kranzberg

Tel. 08166 / 68 96 - 0
Fax 08166 / 68 96 - 25
info@kranzberg.de

Öffnungszeiten
Rathaus:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr  
Do.  14.00 Uhr - 17.30 Uhr  

Öffnungszeiten
Standesamt:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr  
(ausser Donnnerstags)
Do.  14.00 Uhr - 17.30 Uhr  

Aktuelles

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

                                                                                                                

die erste Corona-Welle haben wir in Kranzberg, Bayern, Deutschland gut gemeistert. Die Neuinfektionen liegen bei einem überschaubaren Wert. Doch bleiben Sie wachsam und halten Sie sich an die Hygienevorschriften, um eine zweite Welle zu vermeiden. Erfreulich ist, dass eine beschränkte Nutzung unserer Turnhalle wiederaufgenommen werden konnte. Die SVK-Abteilungen kehren langsam – im Rahmen des Möglichen und mit Einschränkungen – in die Turnhalle zurück.

Der Kanalbau in der Oberen Dorfstraße geht voran. Die Baumaßnahme ist notwendig, um die Sicherheit zu gewährleisten. Jetzt können wir noch agieren. Wenn sich Löcher im Boden auftäten, weil Wasser aus defekten Abwasserleitungen Erde ausspült oder Regenwasser nicht mehr abläuft, könnte man nur noch reagieren. Ich möchte mich für Ihr Verständnis zu diesem Ausbau bedanken und mich für die Behinderungen und Einschränkungen entschuldigen, die bei den Geschäften und den Bewohnern entstehen. Mein Appell an Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürgern, bleiben Sie Ihren Betrieben treu. Alle Geschäfte sind entsprechend der Beschilderung für Sie mit dem Auto, dem Rad und zu Fuß erreichbar.

Baugebiet in Gremertshausen - die Bauleiter, Planer und unser Bauamt treffen sich mittlerweile zu regelmäßigen Jour-fix-Besprechungen. Die Abwasserleitungen werden derzeit verlegt. Zusätzlich werden demnächst die künftigen Erschließungsstraßen angelegt. Voraussichtlich wird die Erschließung (Straße, Kanal, Wasser, Strom, Glasfaser) in diesem Jahr im Baugebiet „Gremertshausen Ost II“ abgeschlossen. Parallel zur Erschließung wird das Vermessungsamt die Parzellierung vornehmen.

Die überarbeiteten Fragebögen für die Interessenten im „Einheimischen Modell“ werden in Gemeinderatssitzung am 30.06.2020 nochmals besprochen.

Bisherige Interessenten erhalten den - vom Gemeinderat beschlossenen - Fragebogen automatisch übermittelt. Der überarbeitete Interessentenbogen wird auch zum Herunterladen auf die Homepage der Gemeinde eingestellt. Ende Juli werden dann die Rückmeldungen ausgewertet.

Weitere Baumaßnahmen in der Gemeinde sind:

- der geförderte Ausbau des Radwegs bei Dorfacker,

- die Verlängerung der Abwasserleitungen in der Oberen Zeislstraße bis zur Friedhofsgrenze,

- die Erweiterung des Schmutzwasserkanals in der Unteren Dorfstraße bis zur Baufläche vom künftigen Mehrgenerationenhaus (MGH),

- die Ausschreibung der Gewerke für die Friedhofsneugestaltung und den Straßenausbau 2020/2021

- die Erdbauarbeiten am Projekt MGH beginnen nach den Sommerferien,

- die Auftragsvergaben für die weiteren Gewerke vom MGH, usw.

Für den Ausbau der Oberen Dorfstraße – die bei einem positiven Planungs- und Finanzierungsverlauf vom Landratsamt im Jahr 2021 geplant ist – können sich die Gemeinde und ihre Bürger gestalterisch einbringen. Am Montag 29. Juni werden wir am Abend im Pantaleonssaal mit den Bürgern die Gehwegführung von der Amper bis zur Hohenbachernstraße besprechen. Hierzu lade ich Sie herzlich ein. Die Kreisstraße wird – wie bisher auch – mit einer Breite von 6 Metern ausgebaut. Der Gehweg kann nach den Vorgaben der Gemeinde gelegt werden. Vor dem Neuausbau der Oberen Dorfstraße (Kreisstraße FS24) sind natürlich alle Sparten im Untergrund zu prüfen (Kanal-Kamera -Befahrung), bei Bedarf zu erneuern (Regenwasserkanal, Wasserleitung) und künftige Bedarfe einzuplanen (Leerrohr-Verlegung für Glasfaser). Wir wollen den Bereich der Oberen Dorfstraße neugestalten. Über eine freiwillige Teilnahme der Anlieger durch Bereitstellung von Flächen würden wir uns sehr freuen.

Die Ökomodellregion „Kulturraum Ampertal“ wird von unserer Projektmanagerin Theresa Hautzinger mit Leben gefüllt. Bei unserem ersten Netzwerkgruppentreffen fand ein reger Informationsaustausch statt. Die künftigen Schwerpunkte der Zusammenarbeit unter dem Dach der Ökomodellregion wurden bei diesem Treff besprochen und Ziele gesteckt.

Zum Beispiel sollen Netzwerke mit regionalen Produzenten und Verbrauchern aufgebaut werden.

  

Am 26. Mai fand im Saal vom Pantaleonsgebäude die zweite Sitzung vom Gemeinderat statt.

Der östliche Ortseingang von Gremertshausen wird mit dem neuen Baugebiet neugestaltet. Das Bauamt wurde vom Gemeinderat beauftragt, den Entwurf mit einer Betonwand zu überarbeiten. Geplant ist nun, dass die unterschiedlichen Geländehöhen an der Kreisstraße durch eine Gabionenwand abgefangen werden.

Dem Gemeinderat wurden von Herrn Bauer vom Planungsbüro BBI zwei Entwürfe für die Situierung vom Gehweg in der Oberen Dorfstraße vorgestellt. Bei Variante 1 war der Gehweg auf der südlichen Kreisstraße einseitig geplant und bei Variante 2 war der Gehweg beidseitig geplant. Dem Planer wurde als Ziel mitgegeben, den unteren Straßenabschnitt von der Amper bis zum Fischerwirt und den oberen Straßenabschnitt vom der Bushaltestelle beim Metzgerwirt bis zur Hohenbachernstraße einseitig auszubilden und den Mittelteil mit beidseitigem Gehweg vorzusehen.

In der konstituierenden Gemeinderatssitzung wurde gewünscht, dass die Benennung meines Stellvertreters in der Fluglärmkommission in Abstimmung mit unserer Bürgerinitiative FLAK erfolgen soll. Von der FLAK wurde ebenfalls Thomas Enghofer vorgeschlagen. Er ist damit mein Stellvertreter für die nächsten 6 Jahre in der Fluglärmkommission, die i. d. R. zweimal im Jahr tagt.

In der konstituierenden Sitzung wurden die Änderungswünsche zur Geschäftsordnung der Gemeinde Kranzberg besprochen und von der Geschäftsleitung eingearbeitet. Diese GeschO wurde nun offiziell erlassen.

Vom Gemeinderat gibt es einen Beschluss, dass die jährlichen Kostensteigerungen im Kinderbetreuungsbereich – in diesem Jahr von 1,06 % durch die Erhöhung der Gehälter im öffentlichen Dienst sowie von durchschnittlich 3,5 % durch die gewährte Großraumzulage -  durch jährliche Gebührenanpassungen zwischen zwei und drei Prozent ausgeglichen werden sollen. Aufgrund der besonderen Situation durch die Corona-Pandemie und deren Auswirkung wird diesjährig einmalig auf die Erhöhung Kinderbetreuungsgebühren verzichtet.

Die Bearbeitung eines Antrags für den Biker Dirtpark in Dorfacker wurde auf den Sozialausschuss verwiesen, um sich mit den Jugendlichen vor Ort auszutauschen.

Für die Wohngebiete in der Wiesen- und Tappseestraße in Thalhausen wurde eine Beschilderung „Zone 30“ beantragt. Mit dieser Erweiterung wird künftig nicht nur das Baugebiet Ziegelbreite, sondern auch das nördliche Umfeld zum verkehrsberuhigten Bereich.

Im Jahr 2017 wurde der Interessentenbogen für das „Einheimischen Modell“ mit den Kriterien für die Berechtigten neu erarbeitet. Für die künftige Auswertung wurde der Fragebogen nun ergänzt und dem Gemeinderat vorgestellt. Aus dem Gremium wurden der Fragebogen nochmals ergänzt und er wird erneut vorgestellt.

Um die neuen Ratsmitglieder über unsere aktuellen Themen zu informieren, habe ich die laufenden Projekte vorgestellt. Die Liste der genannten Projekte, die nicht vollständig ist und die sich auch täglich ändert, belief sich 75 Punkte.

Am 09. Juni wurden die Mitglieder vom Ausschuss für Jugend, Schule, Kultur, Soziales, Sport und Gesundheit zur vor Ort Besichtigungen eingeladen.

Erster Treffunkt war der Biker–Dirtpark in Dorfacker

Die Anliegen der zahlreich erschienenen Jugendlichen und Unterstützer wurden sehr engagiert vorgetragen. Für eine optimale Gestaltung und Nutzung vom Gelände wurde gewünscht, Angebote von fachlich visierten Planern einzuholen, um eine gute Lösung zu finden. Die Empfehlung für den Gemeinderat lautet, dass die Verwaltung mit den Jugendlichen und Unterstützern die Eckpunkte für eine Ausschreibung zur Planung zusammenstellen und die Gemeinde ausschreibt. Die Ausschreibungsergebnisse werden vom Gemeinderat wieder beraten.

Der zweite Besichtigungsort war eine Fläche neben den Maibaumschienen in Hohenbercha. Hier wurde über die mögliche Nutzung der vorhandenen Fläche, bzw. der möglichen Spielgeräte gesprochen. Für einen Spielplatz auf der Fläche werden die Nutzbarkeit geprüft und Spielgeräte ausgesucht.

Der Wunsch von Ampertshauser Eltern nach einem lokalen Spielplatz wird weiterverfolgt, wenn Vorschläge für einen Standort in Ampertshausen genannt sind.

 

Nachdem es zwischenzeitlich Erleichterungen beim Reisen gibt, kommt wieder Leben am Airport auf und die Straßen werden voller.

Zum Thema reisen gibt es viele Sprüche – unter anderem den von Johann Wolfgang Goethe

Man reist nicht, um anzukommen,

sondern, um zu reisen.

Erkennen wir die „Auszeit“ beim Reisen als Chance um zu erkennen, welche Möglichkeit in der „Verlangsamung“ und der „Schätze“ in der Heimat gegeben sind.

Es grüßt Sie herzlich             

Ihr

Hermann Hammerl

1. Bürgermeister

 

zurück