Gemeinde Kranzberg

Kontakt

Gemeinde Kranzberg

Untere Dorfstraße 3
85402 Kranzberg

Tel. 08166 / 68 96 - 0
Fax 08166 / 68 96 - 25
info@kranzberg.de

Öffnungszeiten
Rathaus:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr  
Do.  14.00 Uhr - 17.30 Uhr  

Öffnungszeiten
Standesamt:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr  
(ausser Donnnerstags)
Do.  14.00 Uhr - 17.30 Uhr  

Aktuelles

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

                                                                                                                

der Bau des Regenwasserkanals in der Oberen Dorfstraße ist abgeschlossen und die damit verbundene Umleitung bzw. die Verkehrssperre sind beendet. Die Firma STRABAG stellte ihre Arbeiten termingerecht fertig. Der derzeitige Ausbau mit einer Bitumengrobtragschicht entspricht der Planung, da nach der Umleitung in Allershausen der Wasserzweckverband Neufahrn die Hauptwasserleitung in der Oberen Dorfstraße neu verlegen und anschließend alle anliegenden Haushalte an die neue Leitung anschließen wird.

Darüber hinaus ist geplant, dass die Obere Dorfstraße von der Amperbrücke bis zur Hohenbachernstraße im Jahr 2021 in zwei Bauabschnitten vom Landkreis Freising erneuert wird. Der Kreistag stimmte den Ausbaumaßnahmen zu. Die Zustimmung des Gemeinderates Kranzberg könnte hierzu in der Sitzung am 28.07.2020 erfolgt sein. Die Fördergelder des Freistaates Bayern könnten ab den 1. September beantragt werden.

Herr Bauer vom Planungsbüro BBI-Ingenieure hat in der Gemeinderatssitzung am 26. Mai zwei Varianten der Planung der Oberen Dorfstraße vorgestellt - Gehweg einseitig oder beidseitig der Kreisstraße. Der Wunsch des Gemeinderates nach einer individuellen Gestaltung wurde in einer Bürgerinformationsveranstaltung am 29. Juni, sowie in der Gemeinderatssitzung am 30. Juni behandelt. Am 13. Juli fanden weitere Gespräche mit betroffenen Anliegern der Oberen Dorfstraße statt. Sofern die weiteren Planungen weiterhin so reibungslos ablaufen, wäre die Straße im kommenden Jahr vollständig saniert. Die Gemeinde muss sich dabei mit Nettokosten von ca. 600.000 € für den Gehweg und die Glasfaserleerrohre beteiligen. Eine Förderung für den Gehweg mit ca. 40 % ist nur möglich, wenn der Gehweg in einer Breite von mindestens 1,8 Metern ausgebaut wird.

Dank der hervorragenden Arbeit des ehrenamtlich engagierten Teams der Gemeindebücherei St. Quirin und dessen vielfältigen Angebots, wird diese mit dem Büchereisiegel in Silber ausgezeichnet. Zu diesem Erfolg möchte ich meine herzlichsten Glückwünsche aussprechen.

Es freut mich, Ihnen mit zu teilen, dass sich unser Dorfchronik-Team unter der Leitung von Alfons Berger an der finalen Gestaltung der Ausgabe Band 1 Dorfchronik Kranzberg befindet. Auch ein herzlicher Dank an diese, die sich für die Dokumentation unserer Dorfgeschichte ehrenamtlich mit einem sehr hohen Zeitaufwand engagieren.

Unser Bauamt hat den überarbeiteten Fragebogen für die Interessenten an einem Einheimischen Grundstück auf unsere Homepage neu eingestellt und wird den Fragebogen samt Beschreibung an die in der Gemeinde Kranzberg hinterlegten Interessenten versenden. Bei Interesse senden Sie bitte den neuen Fragebogen schnellstmöglich, vollständig ausgefüllt zurück.

Die Erschließung für das Baugebiet in Gremertshausen wird in diesem Jahr abgeschlossen. Es ist geplant, dass die Parzellierung schnellstmöglich vorgenommen wird und die künftigen Besitzer ausgewählt werden.

Für das Baugebiet in Kranzberg „westliche Ringstraße“ wird anhand der Rückmeldungen die Aufstellung des Bebauungsplanes umgesetzt, da aus den Rückmeldungen der Bedarf an Einfamilienhaus-, Doppelhausparzellen, etc. ermittelt wird.

Die positiven Ausschreibungsergebnisse der Straßensanierung für dieses Jahr liegen vor und die Vergabe an den wirtschaftlichsten Bieter erfolgt in der Gemeinderatssitzung. Die Ausschreibungsergebnisse für die Ausschreibung von der Neugestaltung Kühnhauser Weiher werden bis zur September-Sitzung vorliegen.

Radfahrer müssen in den nächsten Wochen mit Behinderungen auf dem Radweg bei Dorfacker rechnen, da das kurze Stück neben der ehemaligen Gärtnerei erneuert und verbreitert wird.

Geschäftsleiter Klaus Burgstaller steht uns mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung, seinem Wissen, seiner Loyalität und seinen Einsatz ab dem kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung. Er stellt sich einer neuen beruflichen Herausforderung. Die Stellenausschreibung Geschäftsleiter der Gemeinde Kranzberg wurde deshalb in der vergangenen Woche auf unser Homepage veröffentlicht und in der Presse publiziert.

Am 30. Juni fand im Saal vom Pantaleonsgebäude eine Sitzung vom Gemeinderat statt.

Die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange (TöB) sowie die Stellungnahmen von Privatpersonen zum ausgelegten Entwurf vom Flächennutzungsplan wurden in der Sitzung einzeln besprochen und über die Abwägungsvorschläge abgestimmt. Die Planer Tobias Ehnes und Martin Gebhardt vom Planungsbüro NRT aus Marzling stellten die Stellungnahmen und die abgestimmten Abwägungsvorschläge vor. Bis auf die Abwägungsvorschläge zum Ort Berg hat das Gremium die Abwägungsvorschläge akzeptiert.

 

Für das künftige Mehrgenerationenhaus – unserem kommunalen Wohnungsbau - konnte für zwei Gewerke eine Auftragsvergabe vorgenommen werden.

Der Erdbau wurde an die Firma Wöhrmann aus Unterweikertshofen mit einem Auftragswert von 88.078 € vergeben. Diese wird im September mit dem Bodenaustausch starten.

Die Baumeister-Leistung wurde an die Firma Pritsch aus Sandsbach als wirtschaftlichsten Anbieter vergeben. Der Auftragswert beträgt 464.143 €. 

Die Baumaßnahme muss bis April kommenden Jahres abgeschlossen sein, damit man dann mit dem Holzbau starten kann.

Die oben genannte Radwegeverbreiterung in Dorfacker wurde an die Firma Seizmeir mit einem Auftragswert vom 26.683 € vergeben, wobei die Maßnahme im September abgeschlossen sein muss.

Die nun geplante Gabionenwand mit einem Meter Höhe auf der nördlichen Seite der Kreisstraße FS34 im Baugebiet Gremertshausen wurde vom Gemeinderat zur Kenntnis genommen, nachdem ich als Bürgermeister den entsprechenden Auftrag zu dieser Planung im Vorgriff erteilt habe. Mit dieser vorgezogenen Planung konnten die weiteren Schritte für die Vertragsgestaltung mit dem Landkreis und die Grundstücksplanung vom Vermessungsamt gestartet werden.

Zu der Vorplanung der Sanierung der Oberen Dorfstraße gab es keinen Beschluss, da weitere Gespräche mit den Anliegern zu führen sind. Es wurde angeregt, dass die Verwaltung mit dem Planungsbüro und dem Tiefbauamt prüfen soll, ob der Umbau vom Übergang mit Zebrastreifen etwas nördlicher zu einem Übergang mit Drückampel zu mehr Sicherheit führt. Zusätzlich soll sich der Fahrbahnbelag an der Kreuzung von der normalen Straße abheben, damit ein gewisser Gefahrenbereich erkennbar wird und die Fahrer zu einer langsameren Fahrweise verleitet werden.

Der Interessentenbogen für das Einheimische Modell wurde nach den Wünschen vom Gemeinderat ergänzt und vorgestellt. Eine Anhebung der Einkommensgrenzen bei Einzelpersonen auf über 51.000 € bzw. bei Verheirateten auf über 102.000 € konnte nach Abstimmung mit der Kommunalaufsicht nicht erreicht werden. Bei den Vergabekriterien wurde alternativ zum Wohnsitz eine Bepunktung von Jahren für den Arbeitsplatz am Ort ergänzt.

Die Gebührenerhebung für die Nutzung der Kindertageseinrichtung der Gemeinde Kranzberg in Corona-Zeiten April bis Juni hat im Vorfeld zu Missstimmungen geführt. Die Gemeinde erhält vom Land in diesen drei Monaten einen Ausgleich in Form von Festbeträgen, wenn ein Kind die Einrichtung an keinem Tag besucht hat. Falls aber ein Kind im Monat an mindestens einem Tag die Einrichtung besucht hat, greift laut Gebührensatzung der Gemeinde die Abrechnung vom Monatsbetrag. Vom Gemeinderat wurde beschlossen, die Gebührensatzung für die Erhebung der Betreuungsgebühren für die Monate April bis Juni auszusetzen und in diesem Zeitraum nach Tagessätzen für die anwesenden Tage der Kinder abzurechnen.

Der Antrag von Gemeinderatsmitglied Frau Nerl zur Einführung einer Gemeinde-App wurde auf die Besprechung der Fraktionssprecher zur weiteren Diskussion vertagt.

Die Digitalisierung der Rathäuser wird vom Freistaat Bayern gefördert, unter anderem für eine App mit mindestens 20 Funktionen. Diese Funktionen dienen zum bürgerfreundlichen Austausch mit der Gemeinde auch außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses. Der Auftrag für diese Anwendung wurde an die Firma KOMUNA im Oktober des vergangenen Jahres nach einer Förderzusage erteilt. Über Schnittstellen zu den Anwendungen sollen Informationen digital in das Rathaus übernommen werden. Die Einführung dieser Dialogfunktionen wird in den nächsten Tagen abgestimmt. Zusätzlich wird der direkte Glasfaseranschluss bei Schulen und Rathäusern forciert.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

eigentlich sind jetzt die „großen Ferien“ und trotzdem ist Corona bedingt – bei mir zumindest – nicht die große Ferienstimmung ausgebrochen. Vielleicht liegt es auch daran, dass bei allen Gedanken an die Schule noch eine gewisse Unsicherheit zu der Situation nach den Ferien mitspielt.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Erholung in dieser Ferienzeit, genießen Sie den Aufenthalt in unserer Natur, in unseren Naherholungsgebieten oder in Ihrem ausgewählten Feriendomizil.

Bleiben Sie gesund!

 Ein guter Spruch zum Urlaub lautet:

„Urlaub ist, wenn du mit der Familie unterwegs bist.“

In diesem Sinne grüßt Sie herzlich                  

Ihr

Hermann Hammerl

1. Bürgermeister

 

zurück