Gemeinde Kranzberg

Kontakt

Gemeinde Kranzberg

Untere Dorfstraße 3
85402 Kranzberg

Tel. 08166 / 68 96 - 0
Fax 08166 / 68 96 - 25
info@kranzberg.de

Öffnungszeiten
Rathaus:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr  
Do.  14.00 Uhr - 17.30 Uhr  

Öffnungszeiten
Standesamt:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr  
(ausser Donnnerstags)
Do.  14.00 Uhr - 17.30 Uhr  

Aktuelles

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit dem Sommer und den Sonnenstrahlen kehrt wieder Normalität ein, ohne Ausgangsverbot in der Nacht, bei Veranstaltungen mit mehr Personen, Freigabe der Maskenpflicht in definierten Bereichen und dergleichen mehr.

Pandemie-bedingt war die Gemeindeverwaltung für Sie in den letzten Monaten nur nach Terminvereinbarung erreichbar.

Uns erreicht viel Lob für diese Regelung, da sich die Wartezeiten für jede Vorsprache reduzieren und Termine entzerrt werden können. Auch können wir mit Terminvereinbarung garantieren, dass Ihr Ansprechpartner oder Ihre Ansprechpartnerin in der Gemeindeverwaltung nicht im Außendienst unterwegs ist. Ihre Gesundheit, und die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ist uns auch weiterhin wichtig. Da wir bei vollständiger Öffnung die Mindestabstände im Wartebereich schwer einhalten können, bitten wir weiterhin um telefonische oder elektronische Terminvereinbarung. Wir werden diese Regelung im Herbst nochmals evaluieren und bitten gerne um Ihre Rückmeldung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Viele Anfragen, lassen sich auch von Zuhause über das digitale Rathausportal rund um die Uhr stellen. Natürlich ist bei vielen Themen wie z. B. die Ausweisbeantragung Ihre Anwesenheit erforderlich.

Der vom Gemeinderat beschlossene gemeindliche Haushalt 2021 wurde nun auch von der Kommunalaufsicht genehmigt. Es wurde angeregt, mit den Haushaltsmitteln sorgsam umzugehen. Wir werden in diesem Jahr ein Darlehen für den Bau von unserem Mehrgenerationenhaus aufnehmen und die Gemeinde hat somit nach vielen Jahren ohne Prokopfverschuldung wieder Schulden, jedoch sog. rentierliche Schulden.

Für die Einführung der gesplitteten Abwassergebührenberechnung wurden zwischenzeitlich alle Grundstückbesitzerinnen und Grundstücksbesitzer mit versiegelten Flächen (Dächer, Pflasterung, etc.) angeschrieben. In einem weiteren Schreiben wird eine Übersicht der versiegelten Flächen jedes Grundstücks – die derzeit erstellt wird - versandt. Entsprechend des Versiegelungsgrades der Grundstücke wird die gesplittete Abwassergebühr neu berechnet.

Alle Grundstücksbesitzerinnen und Grundstücksbesitzer, die ihr Oberflächenwasser nicht zu 100 % auf ihrem Grundstück versickern lassen können oder das Oberflächenwasser direkt in einen Vorfluter (Graben) einleiten, müssen Entwässerungsgebühren für das Oberflächenwasser bezahlen.

Grundsätzlich werden mit dieser Berechnung die anteiligen Kosten in den Abwassergebühren gerechter verteilt.

Die Kanalsanierung (BA II) wird in den kommenden drei Monaten in Hohenbercha, Giesenbach und Berg ausgeführt. Auch hier bitte ich um Ihr Verständnis bei Behinderungen.

Die Erneuerung der Hauptwasserleitung in der Oberen Dorfstraße im Bereich zwischen Amper und Sparkasse wurde vom Bauherrn, dem Wasserzweckverband Freising Süd, abgeschlossen. Vor dem Ausbau der Oberen Dorfstraße durch den Landkreis wäre es sinnvoll, den weiteren Abschnitt von der Sparkasse bis zur Hohenbachernstraße ebenfalls zu erneuern. In diesem Abschnitt gab es bisher keine Rohrbrüche – die Leitung hat aber das gleiche Alter wie der bisher ausgetauschte Abschnitt.

    

Zu unsere Baustellen…
Der Kühnhauser Weiher hat die geplante künftige Größe erreicht. In den kommenden Wochen werden die noch vorhandenen Haufwerke beprobt und entsorgt, der Gehweg gepflastert, die Straße asphaltiert und die Uferböschung modelliert. Im Zulaufbereich des Weihers werden wieder Schilfflächen als Absetzbecken angelegt. Die Abwasserpumpe und der Pumpschacht in Kühnhausen, die in der Strecke von Ampertshausen bis Berg das Abwasser weiter transportieren, werden ebenfalls erneuert. Die Gesamtmaßnahme „Neugestaltung Kühnhauser Weiher“ wird im Herbst mit der Bepflanzung abgeschlossen.

Für Ende Juni ist bereits eine Besuchergruppe vom Amt für ländliche Entwicklung angekündigt, die unsere umfassende und kostenintensive Maßnahme besichtigen will.

In der letzten Juniwoche ist für den Gemeindefriedhof die Lieferung der Urnenwand anvisiert. Die Firma Gaissmaier wird Mitte September die Baumaßnahme abschließen und im Herbst noch die Bepflanzung vornehmen.

Ich freue mich über den Abschluss dieser Baumaßnahme noch in diesem Jahr.

Beim Bau unseres Mehrgenerationenhauses (MGH) werden bis Mitte August alle Gebäude errichtet sein. Anschließend erfolgen der Innenausbau und das Anlegen der Außenanlage.

Ab dem kommenden Jahr soll eine Pflicht für Solardächer eingeführt werden. Das berichtet die "Bild" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf einen Entwurf des "Klimaschutz-Sofortprogramms 2022". Demnach muss auf jedem Neubaudach künftig eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage installiert werden. Die Gemeinde prüft zusammen mit der Bürger-Energie-Genossenschaft eine Realisierung einer PV-Anlage auf dem Dach des MGH.

Die Stelle des/r Ökomodellregionsmanagers/-in in der „Ökomodellregion Kulturraum Ampertal“ ist derzeit vakant. Die Anforderung an die Bewerberinnen oder Bewerber ist im Internet unter www.kulturraum-Ampertral.de/oeko-modellregion beschrieben. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber werden gesucht!

Ein Spruch von Clemens Brentano lautet:

„Glück ist eine stille Stunde, Glück ist auch ein gutes Buch,

Glück ist Spaß in froher Runde, Glück ist ein freundlicher Besuch.“

Ich wünsche Ihnen Glück in froher Runde – und bleiben Sie gesund!

Es grüßt Sie herzlich                    

Ihr

Hermann Hammerl

1. Bürgermeister

Gemeinderatssitzung vom 08.06.2021

Mehrgenerationenhaus

Die Gemeinderäte besichtigten bei einem Ortstermin auf der Baustelle des Mehrgenerationenhauses den aktuellen Stand der Baumaßnahme und ließen sich von Herrn Dantele Details erklären. Anschließend wurde in der Sitzung vom Architekten Herrn Dantele die Grobplanungen für die Küche im Gemeinschaftshaus vorgestellt und zusammen mit dem Gemeinderat die Planung zur Ausführung freigegeben. Der Auftrag kann nun ausgeschrieben werden. Weiterhin wurden die Aufträge für die Fliesenarbeiten (Firma Fliesen Iser aus Memmingen), die Bodenarbeiten (Firma Joni aus Waldkraiburg), die Metallbauarbeiten (Firma Breitsameter aus Freising) sowie die Schreinerarbeiten (Firma Langenecker aus Bachenhausen) vergeben.

Baugebiet westliche Ringstraße

Herr Goldbrunner und Herr Bauer vom Planungsbüro WipflerPlan stellten ihre Überlegungen zur Erschließungsplanung für das Baugebiet westliche Ringstraße vor.

Die Kosten für die Erschließung des Baugebiets werden bei ca. 2,05 Mio. Euro brutto einschließlich Nebenkosten liegen.

Geplant ist, dass die Entwurfsplanung für die Erschließung bis Herbst 2021 erstellt ist, so dass ein Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan sowie die Ausschreibung für die Erschließungsarbeiten noch 2021 erfolgen können.

Baubeginn für die Erschließungen mit Wasser, Abwasser, Strom, Glasfaser und Straßenbeleuchtung wären dann im Frühjahr 2022. Die Erschließungsarbeiten und die Parzellierung/Umlegung sollten im Herbst nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Kritisch diskutiert im Gemeinderat wurde die Oberflächenentwässerung über einen Regenwasserkanal, obwohl der Boden grundsätzlich versickerungsfähig ist. Stand der Technik bei der Oberflächenentwässerung ist, dass über dem Höchstgrundwasserstand noch ein Meter Überdeckung bei Versickerungsmulden vorhanden sein muss. Zur Prüfung der Leistungsfähigkeit eines Regenwasserkanals wird jetzt zusätzlich eine hydrodynamische Kanalnetzberechnung durchgeführt.

Seniorenbeirat

Der Gemeinderat schlägt vor, nicht nur einen Seniorenbeauftragten, sondern einen Seniorenbeirat mit einem Ansprechpartner für die Gemeinde zu benennen. Die Gemeinde bittet weiterhin darum, dass sich interessierte Bürgerinnen und Bürger für ein Engagement im Seniorenbeirat melden.

Weltwald

Um die angespannte Parkplatzsituation am Weltwald zu lösen, plant der Staatsforst weitere Parkplätze auf Gemeindegebiet. Dies sieht der Gemeinderat jedoch kritisch und bittet um weitere Abstimmung der Verwaltung mit den Staatsforsten. Denkbar wäre für den Gemeinderat auch ein Shuttlebus vom Freisinger PR-Parkplatz.

zurück